Tag Archives: Musik

Everyday in life is beautiful

Vergangenen Sonntag ist die älteste Überlebende der Shoah in London verstorben: Alice Herz-Sommer. Sie wurde 110 (!) Jahre alt und spielte bis zum letzten Atemzug Klavier.

Diese lachende Frau hat den größtmöglichen Alptraum durchlebt, den man sich vorstellen kann. Vielleicht sollte ich eher schreiben: den man sich nicht einmal im entferntesten vorstellen kann…
Sie war eine junge Frau, als sie nach Theresienstadt in Tschechien kam. Das KZ diente als “Vorzeigelager” und sollte der Welt vorgaukeln, wie schön es den Menschen dort gehe. Alice Herz-Sommer war von 1943 bis 1945 dort.

Sie wurde in Prag geboren, im Jahr 1903. Allein die Vorstellung, dass dieser Mensch ein komplettes Jahrhundert erlebt und durchlebt hat, lässt mich schaudern. Sie hat den ersten Weltkrieg erlebt, die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, dann den zweiten Weltkrieg, anschließend den Kalten Krieg und nebenbei natürlich auch alle technologischen Entwicklungen. Penicilline wurde zum Beispiel erst 1928 entdeckt. Wer vorher lebte und schwer krank wurde, hatte oftmals keine Überlebenschance.
Als Alice ins Konzentrationslager kam, war sie Mutter eines kleines Sohnes. Wie unglaublich schlimm das gewesen sein muss, zu erleben, wie das eigene Kind ebenfalls deportiert wird…
Mutter und Sohn überlebten, Alices Ehemann jedoch nicht. Er starb in Dachau an Typhus. Wie ihre Mutter ums Leben kam, hat Alice Herz-Sommer nie erfahren. Nur dass jener Ort, an dem ihre Mutter starb, Treblinka war. Später sagte sie, dass der Tod ihrer Mutter der wohl dunkelste Moment ihres Lebens war.

Vielleicht überlebte Alice Herz-Sommer dank der Musik. “Alles in meinem Leben ist Musik, alles…” Sie spielte Piano im Orchester von Theresienstadt, in der Hoffnung, dass sie verschont würde. Dort gab sie unzählige klassische Konzerte und auch ihr Sohn war in dem bizarren künstlerischen Programm des KZs eingebunden.
Ein oskarnominierter Dokumentarfilm zeigt diese wundervolle Frau mit all ihrer guten Laune und ihrer Liebe für das Leben. “The Lady in Number 6: Music saved my life”. Selten hat mich ein Mensch so verzaubert wie diese selbst im hohen Alter jung wirkende Dame mit ihrer Scharfsinnigkeit und ihrem außerordentlichen Talent, das Leben selbst in den dunkelsten Momenten noch zu schätzen.


Yehuda Amichai – eine Jazz Session

Vielleicht ist es dem einen oder anderen Leser dieses Blogs aufgefallen, dass ich nicht mehr regelmäßig schreibe… Mein Mann und ich erwarten ein Kind und nun ist es nur noch ein Katzensprung bis zur Geburt. Wir sind sehr gespannt und meine Aufmerksamkeit liegt momentan eher bei Spieluhren, Stramplern und winzigen Mützchen. Vermutlich wird der Blog eine Weile lang darunter leiden.
Trotzdem bleibe ich natürlich offen für spannende Themen rund um Israel und hoffe, dass ich auch weiterhin Freiräume zum Schreiben und Fotografieren finden werde.

Vor einiger Zeit kontaktierte mich Sina, eine sehr liebenswürdige Musikerin, die sich für ein Gedicht von Yehuda Amichai begeisterte, das sie auf meinem Blog entdeckt hatte. Es inspirierte sie zu einem neuen Projekt und nachdem sie mich wiederrum damit begeisterte, bat ich sie, mir das Ergebnis unbedingt zu schicken. Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt erreichte mich vor Kurzem ihre Email mit einem Konzertmitschnitt, den ich mit Sinas Erlaubnis auf Youtube gestellt habe und unbedingt hier teilen möchte.
Der Text des Stücks basiert auf dem Gedicht “Ein Jahav”, das hier in hebräischer, englischer und deutscher Sprache zu finden ist.

Applaus für Sina Fehre!! Sie spielt Kontrabass, hat die Musik komponiert und singt in diesem Stück auf Hebräisch, was sie zu diesem Zweck extra eingeübt hat, da sie eigentlich kein Hebräisch spricht – das nötigt mir noch mehr Respekt ab!


Israelischer Adventskalender – Tag 12

Mit schön viel Cello heute:


Israelischer Adventskalender – Tag 3

Ich mag Karolina. Sie ist eine starke, witzige Persönlichkeit mit einem riesigen Lockenkopf. Dieses Lied macht gute Laune:


Israelischer Adventskalender – Tag 1

Mit einer Beinaheverspätung öffnet sich hier das erste Kalendertürchen: