Tag Archives: Kabul

Wie konnte das passieren?

Auf der Seite von National Geographic fand ich neulich ein Foto, das eine Straße in Beirut zeigt. Es ist aus den 50er Jahren und vermittelt eher die Atmosphäre einer europäischen Stadt. Das machte mich sehr neugierig und so begab ich mich auf die Suche nach weiteren Bildern aus Nahost, die in dieser Zeit entstanden sind.
 

Eine Straße in Beirut, 1958. National Geographic

Eine Straße in Beirut, 1958. National Geographic


 
Was ich fand, war ein Kaleidoskop an Eindrücken, die heute undenkbar sind: Frauen in kurzen Röcken in Kabul (heute wandeln die Frauen dort wie Gespenster herum, man weiß oft nicht einmal, wo oben und unten sein soll), dasselbe Straßenbild in Ägypten, im Libanon und im Iran.
 
Kabul Universität, 1980er

Kabul Universität, 1980er


 
Kabul Universität -  Biologieklasse,1950er

Kabul Universität – Biologieklasse,1950er


 
Es könnte auch Paris sein, aber diese Szene wurde in Kabul in den 1970ern aufgenommen!

Es könnte auch Paris sein, aber diese Szene wurde in Kabul in den 1970ern aufgenommen!


 
Ägypten in den 1950ern oder 60ern - Zoobesuch

Ägypten in den 1950ern oder 60ern – Zoobesuch


 
Junge Ägypter in Montazah, 1950er

Junge Ägypter in Montazah, 1950er


 
Auch für Syrien habe ich Bilder aus der damaligen Zeit gesucht. Es war nicht ganz einfach, zu diesem Thema Fotografien zu finden, da selbst die harmlosesten Suchbegriffe wie „Damascus 1950s“ die Grauen des aktuellen Bürgerkrieges hervorbringen: vergaste Kinder, Blut und von Maschinengewehren durchsiebte Gebäude.
 
Damaskus 1952

Damaskus 1952


 
Damaskus 1947

Damaskus 1947


 
Israel ist das einzige Land im kompletten Nahen Osten, in dem es völlig selbstverständlich ist, dass Menschen das anziehen, was ihnen passt. Es gibt zwar auch hier religiöse Gemeinschaften, die einen legeren Kleidungsstil ablehnen, aber da wir hier in einem demokratischen Land leben, kann jede Frau wählen, ob sie nun im kurzen Top und abgeschnittenen Minishorts durch die Straßen läuft oder lieber etwas weniger freizügig. Alles wird respektiert, geachtet und toleriert. Kein Mann käme hier je auf die Idee, einer Frau an den Po zu fassen. Moment mal, behaupten die Muftis im Islam nicht, dass die strenge Verhüllung der Frauen deren Schutz dient? Warum werden dann eigentlich Frauen derzeit in Ägypten ständig auf offener Straße angegrapscht? Am Kleidungsstil kann es jedenfalls nicht liegen, sonst hätten wir dieses Problem in Tel Aviv auch…

Wenn man die islamischen Gesellschaften genauer anschaut, fehlen ihnen heute etliche Elemente, die ich eigentlich als Grundvoraussetzung erachte, um sich persönlich entfalten zu können:
Toleranz, sexuelle Selbstbestimmung, Pluralismus, Achtung von Menschenrechten, insbesondere der Rechte Schwächerer, keine Ausgrenzung von Gesellschaftsgruppen aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit oder ihres Geschlechts. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und die Analyse von historischen Fehlern, um daraus zu lernen… Die Liste kann endlos fortgesetzt werden.

In einem der Internetforen fand ich einen Kommentator, der sich ärgerte, dass wir heute fälschlicherweise davon ausgingen, Kabul sei früher ein toleranterer Ort gewesen, nur aufgrund der Tatsache dass man auf Fotos Frauen in Miniröcken sieht. Er argumentierte, dass der Kleidungsstil der Frauen nicht gleichzusetzen sei mit der politischen Richtung eines Landes. Ich möchte dem ganz klar widersprechen. Wenn ich als Frau in einem Land lebe, in dem ich nicht anziehen darf, was ich will, weil mir Vorschriften gemacht werden was züchtig ist und was nicht, dann lebe ich definitiv nicht in einer demokratischen Gesellschaft, sondern entweder im Faschismus, in einer kommunistischen Diktatur oder im radikalen Islam. Die Entwicklung des Kleidungsstils der Frauen ist in meinen Augen ganz klar ein Spiegel der Gesellschaft und sehr wohl ein Indikator dafür, wie tolerant und frei die Menschen in einem Land miteinander umgehen. Wenn man sich Fotos deutscher Frauen in den frühen 1940ern ansieht, spiegeln diese schließlich auch ganz klar den Nationalsozialismus wieder.

Ich persönlich hege ja die Theorie, dass die heutigen islamistischen Länder in Nahost erst dann ein Ort des Friedens und der Toleranz sein werden, wenn sich die Frauen von den Zwängen befreit und ihre sexuelle Selbstbestimmung erfolgreich eingefordert haben werden. Solange die Frauen unterdrückt sind und sich leider auch unterdrücken lassen, solange sehe ich keine ernsthafte Chance auf einen hassfreien Nahen Osten. Diese Theorie mag zwar ziemlich haltlos klingen, aber ich bin der Überzeugung, dass die islamistischen Länder deshalb so brutal sind, weil die Männer machen was sie wollen und alle Schwächeren unterdrücken. Das führt dazu, dass auch einige Frauen zu brutalen Unterdrückerinnen werden, sobald sie „Oberwasser“ bekommen. Eine Gleichstellung der Geschlechter ist vermutlich der einzige Weg zu einer ausbalancierten Gesellschaftsordnung. Mag sein, dass ich mich sehr irre, aber ich hoffe trotzdem darauf, dass ich irgendwann keine derartigen Bilder mehr sehen muss:
 

Saudi Arabien, heute

Saudi Arabien, heute


 
Dieses Bild jagt mir kalte Schauer den Rücken herunter. Es sieht aus wie ein fieser Witz, aber es ist die brutale Realität im heutigen Afghanistan. Frauen haben den Status von Dreck.

Dieses Bild jagt mir kalte Schauer den Rücken herunter. Es sieht aus wie ein fieser Witz, aber es ist die brutale Realität im heutigen Afghanistan. Frauen haben den Status von Dreck.


 
 

Advertisements