Category Archives: Soul kitchen

Jerusalem

Momentan ist die Stadt wieder in den Schlagzeilen, das nie endende Politikum und das Desinteresse vieler Journalisten, die Stadt mit anderen Augen zu betrachten, überschatten die Schönheit und Vielfalt Jerusalems. Wer die Stadt besucht, der wird feststellen, dass sie nicht den gängigen Klischees entspricht. Überhaupt riecht und schmeckt Jerusalem anders. Während Tel Aviv am Mittelmeer liegt, ist Jerusalem in eine fast toskanisch anmutende Hügel- und Berglandschaft gebettet, die für ein ganzjährig angenehmes Klima sorgt. In Tel Aviv schwitzt man im Sommer bereits um fünf Uhr morgens aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit. In Jerusalem hingegen ist die Luft trocken und es weht meist ein angenehmer Wind. Auf dem großen lebhaften Markt wird man eingehüllt in Düfte von Kaffee, Gewürzen, exotischen Früchten und Halva. Ältere Herren spielen an den Tischen eines Cafés neben dem Markt Schach. Anderswo wird Narghila geraucht und es herrscht geschäftiges Treiben. Wer auf der Suche nach wirklich gutem Kaffee ist, wird auf dem Markt einen kleinen Laden finden, an dem die Zeit spurlos vorbeigegangen ist. Alles sieht dort so aus wie vor 50 Jahren…

Zum Glück kann man einen kulinarischen Streifzug durch Jerusalem auch aus der Ferne genießen, dank eines Kochbuches von Yoram Ottolenghi und Sami Tamimi. Beide wuchsen in Jerusalem auf, der eine im jüdischen Teil, der andere im arabischen. Kennengelernt haben sie sich allerdings erst Jahre später im London. Anscheinend hatten sie sich viel zu erzählen und entdeckten unzählige Gemeinsamkeiten. Die beiden Köche sind heute nicht nur enge Freunde, sondern auch Geschäftspartner. So entstand das Jerusalem Kochbuch, das den Leser eintauchen lässt in eine Welt von Safran, Pinienkernen, Rosenwasser und Granatapfel. Die Rezepte werden begleitet von Geschichten und Bildern aus dieser geheimnisvollen Stadt.

image

image

image

image

image

image

image

Das Kochbuch “Jerusalem” ist 2013 in deutscher Sprache erschienen im Dorling Kindersley Verlag (DK).


Israelischer Adventskalender – Tag 8

In Israel ist das Kochbuch Kult. Egal wen man fragt, jeder kennt es und alle scheinen damit aufgewachsen zu sein: „Kinder kochen“ von Ruth Sirkis. Es wurde 1975 veröffentlicht und noch heute erfreut es sich in Familien großer Beliebtheit.

Hier das ungesündeste Rezept aus dem gesamten Buch (das meinen Recherchen zufolge auch das beliebteste ist): Schoko-Kugeln

Zutaten:

200gr Biskuitkekse
10 Esslöffel Zucker
5 Esslöffel Kakao
7 Esslöffel Milch
1 Teelöffel Vanilleextrakt
100gr Butter
Kokosraspeln und bunte Zuckerstreusel zum Dekorieren

Zubereitung:

Die Kekse zerbröckeln: Kekse in einen Plastikbeutel legen und dann mit einem etwas schwereren Gegenstand draufklopfen.
Anschließend die Brösel in eine Backform geben und Zucker und Kakao beimischen. Dann die Vanille, Milch und Butter (raumtemperatur) unterrühren.
Mit einem Teelöffel kleine Portionen von der Masse nehmen und mit den Händen Kugeln daraus formen.
Einen Teil der Kugeln in den Kokosraspeln wälzen, die andere Hälfte in den bunten Zuckerstreuseln.

Viel Spaß!

Israelisches Kinderkochbuch


24 Tage

Jedes Jahr Ende November überkommt mich die Weihnachtsstimmung. In Israel existiert soetwas wie Weihnachtsstimmung ja eigentlich nicht, aber ich sorge dafür, dass es wenigstens bei uns zu Hause nach Lebkuchen duftet….
Mein Mann und ich feiern Pesach, Ostern, Shavuot, Rosh HaShana, Erntedank, Sukkot, Chanukka und Weihnachten. Wenn man mich heute fragen würde, ob ich auf eines der Feste verzichten könnte, müsste ich dies verneinen. Unsere beiden Traditionen und Kulturen haben sich miteinander vermischt, sie sind im Laufe der Zeit zusammengewachsen und ich empfinde das als große Bereicherung. Chanukka steht jetzt kurz bevor und anschließend Weihnachten. Der Dezember zählt damit zu meinen Lieblingsmonaten. Ich freue mich auf beide Feste.

Heute Vormittag habe ich mich in der Küche mit Muffins verkünstelt, weil ich mich nach dem Duft von Zimt, Kardamom und Piment gesehnt habe.

Zutaten für die Pekanmuffins (ergibt 6 Muffins):

60gr Butter
60gr brauner Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
1 TL Whiskey (Rum geht auch)
50gr Nüsse
40gr Mehl
40gr Stärkemehl
1 TL Backpulver

Den Ofen auf 170 Grad vorheizen.

Die Nüsse werden klein gehackt und mit dem Zucker und dem Ei vermischt. Anschließend Whiskey hinzugeben. Mehl, Stärkemehl und Backpulver am Ende unterheben.

Den Teig in eine Muffinform füllen und anschließend etwa 20-25 Minuten in der unteren Hälfte des Ofens backen.

Pekanmuffins

 

Zutaten für die Lebkuchenmuffins (ergibt 12 Muffins):

250gr Mehl
75gr Honig
75 gr brauner Zucker
2 TL Backpulver
1 EL Lebkuchengewürz (siehe unten)
75gr Butter
5 EL Milch
2 Eier
je nach Geschmack dunkle Schokoladenraspel

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Lebkuchengewürz vermengen. Anschließend Butter, Honig und Eier untermischen. Nach Belieben Schokoladenraspel beifügen. Am Schluß die Milch löffelweise dazugeben, bis die Masse zu einem glatten Teig wird.
Die Muffins in der unteren Hälfte des Ofens ebenfalls 20-25 Min. bei 160 Grad backen.

Lebkuchenmuffins

 

Das Lebkuchengewürz für die Muffins habe ich selber gemischt:

2 ½ gestrichene Esslöffel Zimt
1 gestrichener Teelöffel Nelken (gemahlen)
1 Messerspitze Piment
½ Teelöffel Muskatnuss (gemahlen)
1 Messerspitze Koriander (gemahlen)
1 Messerspitze Kardamom (gemahlen)
1 Messerspitze Ingwer (gemahlen)

 

All photos by Saskia


Jachnoon oder: meine kulinarischen Albträume

„Ihr kommt doch morgen zum Jachnoon?“ fragt meine Schwiegermutter uns jeden Freitag abend. Und jedes Mal antworte ich begeistert „Nein!!“
Sie wird nicht locker lassen und trotzdem in einer Woche wieder fragen, weil sie weiß, dass ich hin und wieder doch über meinen Schatten springe und zum Jachnoon Essen am Samstag morgen erscheine.
Jachnoon ist ein jemenitisches Teiggericht, das mit hart gekochten Eiern und einer würzigen Tomatensauce am Shabbat gegessen wird. In Israel wird es hauptsächlich von jemenitischen Familien zelebriert, die das Gericht in Ehren halten und es jedes Wochenende aufs Neue zubereiten.
Meine Schwiegermutter hat jemenitische Wurzeln und es war ihr von Anfang an wichtig, dass ich regelmäßig in den Genuß dieser Tradition komme. Als ich Jachnoon zum allerersten Mal sah (von essen will ich gar nicht sprechen), wusste ich bereits, dass wir beide – ich und die Teigrollen – keine engen Freunde werden würden.

Man braucht zur Zubereitung des Teigs viel Mehl, Öl, Butter und Zucker. Irgendwie wird alles vermischt und dann dünn ausgewalzt. Anschließend wird der Teig wie ein Strudel wieder zusammengerollt und zu etwa 10 cm langen Rollen geschnitten. Vielleicht wird der Teig auch erst in Portionen aufgeteilt und dann einzelne Rollen hergestellt, so genau nehme ich das hier nicht. Bei der Verarbeitung kommt letztlich jedenfalls so viel Öl auf den Teig, dass am Ende die Rollen vor lauter Fett nur so triefen…
Das ganze wird über Nacht im Ofen gebacken. Die Eier übrigens auch. Man kocht die Eier nicht im Wasser, sondern legt sie zum Jachnoon Teig dazu. Deshalb sind die harten Eier am Ende auch nicht schön weiß mit gelb in der Mitte, sondern bräunlich grau.
Lediglich die Tomatensauce ist wirklich genießbar.
Das fertige Jachnoon wird portionsweise auf Tellern serviert, dazu ein bis zwei harte Eier und ein Schälchen mit Tomante Salsa, in die man die Teigrollen dipt.

Meine Schwiegermutter schwört darauf. Es sei zudem ein gutes Hausmittel bei Magenbeschwerden (ich persönlich habe vielmehr den Eindruck, dass Magenbeschwerden eher eine Folge von Jachnoon sind und meine Schwiegermutter die Kausalzusammenhänge vertauscht). So wird also in jemenitischen Familien der Shabbat begonnen. Meine Anregung, doch mal die bayerische Variante mit Weißwurst Frühstück zu probieren, hat bislang jedenfalls noch keinen Anklang gefunden…

Bild von cooks.co.il


סינייה

הקליקו כאן לתמונות.

מצרכים:

2 חצילים

חופן גדול של עגבניות

שרי כוס 1 של טחינה

צנוברים (רק כמה לפיזור בסוף)

2 שיניי שום פלפל

פפריקה אדומה (חריף)

פטרוזיליה

המתכון המקורי למנה הזו הוא מלבנון והוא מוכן עם כבש טחון. היות ואני צמחונית, הכנתי גרסת פריסטייל ללא בשר. סינייה המתאים כתוספת או מנה ראשונה, ואני מגישה עם לחם וסלט.

אז, אני מתחילה עם המוזיקה. אני צריכה אווירה בבישול. בעלי צוחק עליי כשאני עומדת במטבח ומבשלת, משום שאז מתנגנת ברקע מוסיקה משנות השישים וחתיכות פטרוזיליה זרוקות בכל מקום. זה יקרה שוב היום כי פטרוזיליה הולכת טוב עם סינייה ….

לאחר שהמוזיקה ברקע, יש לחמם את התנור ל 220 מעלות. לאחר 15 דקות הוא חם מספיק וניתן להכניס את החצילים (שלמים, לא מעובדים). החצילים מוכנים כשהם רכים.

בינתיים, אני מכינה את הטחינה. בישראל, הטחינה נחשבת כמזון בסיסי וזמינה בכל בית. עד כמה שידוע לי, בגרמניה ניתן להשיג טחינה רק בחנויות טבע ובריאות. אתם יכולים להשתמש בטחינה גולמית או לערבב עם מים ולהוסיף את השום, פטרוזיליה, פלפל ותבלין פלפל אדום. הטחינה צריכה להיות עיסה אחידה ללא גושים. אז אם אתם מוסיפים מים יש לערבב טוב מלמטה  ולהמשיך עד שהעיסה אחידה  וחלקה. היתרון בלערבב טחינה עם מים הינו במרקם הפחות סמיך שנוצר ובאופן כללי,בטחינה קלילה יותר.

כשחצילים מוכנים, אתם יכולים להניח אותם בזהירות בקערה.בשר הפרי יכול להיפרד בקלות  מהקליפה וניתן לעשות זאת בכף. מתבלים במלח ופלפל. הקליפה השחורה אינה נחוצה.

עכשיו לחתוך את העגבניות לחצי ולהניח אותן בשולי תבנית אפיה.את תערובת החצילים מניחים במרכז. אופים בחום של 180 מעלות במשך רבע שעה.

לאחר מכן, שופכים את הטחינה מעל העגבניות והחצילים ומפזרים צנוברים מעל. אופים שוב במשך 10 דקות בתנור עד שהטחינה היא מעט חומה.

מיטב מגישים חם.

 

בתאבון!