Eine Stadt versinkt im Dreck

In Gaza City ist die Kläranlage ausgefallen und da dieser Zustand schon einige Zeit andauert, laufen die Klärbecken über und staut sich die Kloake nun in den Straßen.
In den Nachrichten hört es sich folgendermaßen an:

Bewohner Gazas waten im Abwasser

Der erste Satz des Artikels fängt bereits tendenziös an: „Auch ein Jahr nach dem verheerenden israelischen Angriff auf Gaza…“
Ein Angriff war das nicht, denn zuvor flogen monatelang (!) Raketen aus Gaza auf israelische Orte. Kindergärten und Schulen konnten nicht ihrem normalen Betrieb nachgehen, da die Gefahr für die Kinder zu groß war und die Bevölkerung im Süden Israels verbrachte Nächte und Wochen in Luftschutzbunkern. ABER DANN hat Israel Gaza angegriffen. Schon klar.

Nun sind in Gaza die Straßen voller, pardon, Scheiße, weil… Ja warum eigentlich?
Weil nur unzureichend Strom und kein Diesel mehr geliefert werden.
Und wer ist schuld? In den Nachrichten heißt es, „die Regierung“ und der Leser versteht darunter automatisch „die israelische Regierung“. Wie sonst sollte es auch sein, gibt es doch eine Kontrolle der Wareneinfuhr durch Israel.
Es ist also augenscheinlich und laut internationaler Medienberichte so, dass Israel den Import von Strom und Diesel unterbindet, während die Menschen in Gaza krank werden, weil in ihren Straßen meterhoch Abwässer wabern.
Für die allermeisten Leser reichen zwei Absätze der Zeitungslektüre, um sich ein „konkretes“ Bild von der Lage zu machen und zu verstehen, wer hier der Belzebub ist. Israel liefert keinen Strom und das ist eine humanitäre Katastrophe.
Wer sich bis zum Schluss der einschlägigen Zeitungsartikel durchschlägt, wird – nicht immer, aber manchmal – im allerletzten Nebensatz erfahren, dass die Hamas kein Diesel und keinen Strom importieren will. Dahinter stecken niedrigste politische Beweggründe, die zu erklären sich die Journaille jedoch scheut.
In Gaza regiert, besser: herrscht, die Hamas. Im Westjordanland ist es die Fatah. Bis vor einigen Monaten bestanden Tunnelsysteme zu Ägypten, über die illegal Waren nach Gaza geschmuggelt werden konnten. Die ägyptischen Muslimbrüder und die Hamas waren Verbündete. Doch nach dem Putsch in Ägypten verlor die Hamas ihre Unterstützung durch die Muslimbruderschaft und der Schmuggel versiegte. Jetzt müsste die Hamas auf legalem Wege aus Israel Güter importieren, um ihre Bevölkerung zu versorgen. Auf Benzin erhebt die Palästinensische Autonomiebehörde jedoch Steuern. Da Gaza der Autonomiebehörde unterliegt, müsste die Hamas also Steuern entrichten Die Feindschaft zwischen Hamas und Fatah steht dem ganz groß im Weg. Und so lässt die Hamas lieber die Bevölkerung im Dreck versinken und an Krankheiten sterben, anstatt diese Steuern zu zahlen.

Wer auf die Idee kommt, dass die Hamas vielleicht kein Geld hat, um diese Steuern zu zahlen, dem sei gesagt, dass in Gaza derzeit etwa 600 Millionäre leben. Allen voran scheffelt sich die Hamas selbst die Taschen voll:
Für jedes Auto, das nach Gaza geschmuggelt wurde, erhob die Hamas eine Gebühr von 2000 USD und zudem 25% Steuern, 15 USD für jede Tonne Zement, 8 Cents für eine Packung Zigaretten und 50 Cents für jeden Liter Benzin.


2 responses to “Eine Stadt versinkt im Dreck

  • dinahjerusalem

    tja, ist leider immer so. Es bleibt viel zu tun (und die Hasbara ist auch nicht unbedingt besonders gut). Man kann sich den Mund fusselig reden, das wird leider nichts helfen. Gut, dass Du schreibst!

    • Saskia

      Ich fürchte, solange die Mehrzahl der internationalen Medien einseitig berichtet, helfen auch pro-israelische Aufklärungsaktionen nur sehr wenig. Man wird ja quasi überall mit Negativmeldungen über Israel versorgt und so bildet sich automatisch in der Öffentlichkeit eine stark gefärbte Meinung zu diesem Land…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: